Kategorien
Europa Spanien Urlaubsreisen

Europareise Roadtrip – Andalusien, Spanien mit Kleinkind und Baby

Ab November 2022 haben wir unsere Elternzeit genutzt um mit unserem VW T6 durch Europa zu reisen. Unsere Reise startete in Deutschland, führte anschließend weiter nach LuxemburgFrankreichAndorra, auf die balearischen Inseln und Gibraltar.

Anreise

Wir haben von Ibiza die Fähre (GNV) nach Valencia genommen. Die Fahrüberfahrt dauerte 7 Stunden. Wir fuhren am Tag von 12:00 bis 19:00. Die Zeit verging ziemlich schnell. Es waren nur wenige Mitreisende unterwegs und wir konnten die öffentlichen Räumlichkeiten der Fähre gut für uns nutzen, zum Rennen, Toben und Spielen im kleinen Spielbereich.

Baños de Zújar

In Zújar, in der Nähe von Granada in Andalusien gibt es eine natürlich vorkommende heiße Quelle. Ein kleiner See in wunderschöner Landschaft, inmitten von kleineren Bergen, hat eine angenehme Temperatur von 37°C. Das Naturthermalbad befindet sich am Stausee von Negretín. Besonders im Winter ist es eine Wohltat sich im warmen Wasser aufzuwärmen. Als wir im Dezember dort waren, war es am Tag angenehm warm, in der Nacht fiel das Thermometer auf -1°C. Somit war unser morgendliches Bad ein Genuss.

Stausee Negretín

Das Wasser ist schwefelhaltig und soll eine gesundheitsförderliche Wirkung bei Rheuma und Verdauungsbeschwerden haben und es soll gut für die Haut sein.

Das Baden in dem kleinen See ist gratis. Wir parkten unseren Camper oberhalb des Sees und liefen einen steilen Weg hinunter. Das Wasser sahen wir schon von Weitem dampfen und freuten uns auf die angenehme Wärme.

Manilva

Manilva ist eine Kleinstadt mit ca. 15500 Einwohnern in Andalusien, westlich von Málaga und direkt an der Mittelmeerküste gelegen. Wir schätzten die Ruhe der Kleinstadt und verbrachten den Jahreswechsel 2022/2023 hier. Wir verbrachten drei Nächte in einem tollen Apartmentkomplex mit Pool, den wir sogar nutzten.

Wir schlenderten an der langen Küstenpromenade entlang und entdeckten zwei tolle Spielplätze. Wir entspannten am Meer, hörten dem Wellenrauschen zu und schauten dabei zu, wie unsere beiden Jungs am Strand spielten.

Ronda

Die Stadt Ronda liegt in Andalusien, in der Nähe von Málaga und ist bekannt für ihre außergewöhnliche Lage. In Ronda leben nur ca. 34000 Menschen. Jedoch besuchen jährlich zahlreiche Touristen den Ort. Die Stadt liegt direkt an einer tiefen Schlucht, El Tajo und einem Wasserfall. Die Brücke, Puente Nuevo verbindet die Neustadt aus dem 15. Jahrhundert mit der Altstadt aus der Zeit der maurischen Herrschaft vom 8. bis ins 15. Jahrhundert. Es gibt einen Wanderweg, welcher entlang der Schlucht verläuft und zudem perfekte Ausblicke auf Ronda und die beeindruckende Schlucht bietet.

Die Neustadt war wunderschön weihnachtlich geschmückt und da in Spanien das Fest der Heiligen Drei Könige (Los Reyes Magos) groß gefeiert wird, standen überall riesige Geschenkeboxen, wo die Wunschzettel eingeworfen werden können.

In der Neustadt gelegen befindet sich eine Stierkampfarena. Diese kann besichtigt werden und gibt zahlreiche Hintergrundinformationen zum Stierkampf und historische Informationen zu diesem spanischen Kulturgut. Wir besichtigten die Stierkampfarena und sahen wo die Stiere vor dem Kampf sind und wie sie in die Arena gelangen.

Sevilla

Sevilla ist die Hauptstadt von Andalusien und liegt im Süden von Spanien. Sie ist die viertgrößte Stadt in Spanien und ca. 690000 Menschen leben in Sevilla. Die Stadt hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten und ist zudem bekannt als „Wiege des Flamencos“. Sevilla besitzt die größte Altstadt in Spanien.

Plaza de España, Sevilla

Wir schlenderten durch den wundervollen Park „Parque de María Luisa“ und besichtigten die Plaza de España. Ein 200m langes, halbkreisförmiges Gebäude säumt den Platz. Dieses wurde von 1924-1928 erbaut. Es repräsentiert eine Umarmung Spaniens der südamerikanischen Kolonien. Der Fluss, auf dem heute kleine Boote ausgeliehen werden können, repräsentiert dabei die Überquerung des Atlantiks. Auf dem Platz herrscht ein buntes Treiben und viele Touristen besuchen den Platz. Pferdekutschenfahrten werden angeboten und Fahrräder können ausgeliehen werden.

Im Anschluss schlenderten wir noch etwas durch die Gassen der Altstadt und besichtigten die Kathedrale von Sevilla, die Universität und den Torre del Oro.

Tarifa

Tarifa ist der südlichste Punkt des europäischen Festlandes. Afrika ist nur wenige Kilometer entfernt und Marokko ist immer am Horizont zu sehen.

Tarifa hat einen Traumstrand. Endlose breite weiße Sandstrände mit herrlichen Dünen. Zudem ist es ein Paradies für Surfer und Kitesurfer, da es oft stark windet.

Wir haben eine Nacht auf einem Parkplatz direkt am Strand verbracht und sind am nächsten Tag den Sandstrand entlang gelaufen bis zur Isla de Tarifa, der Insel Tarifas. Leider war diese zu unserem Reisezeitpunkt geschlossen. Wir liefen dennoch über die Brücke bis zum Eingangstor der Insel.

Der atlantische Ozean und das Mittelmeer treffen hier aufeinander. Die Wellen brechen aneinander und wir sind leicht nass geworden als wir über die Brücke liefen. Es war ein riesen Spaß!

Tarifa ist bekannt für seine weißen Häuser. Wir schlenderten etwas durch die Stadt und fanden einen tollen Spielplatz direkt am Meer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert